Dieses Projekt wird unterstützt von:
News
01.11.2013

Die größten Leinwände der Welt

HOWOGE initiiert Urban-Art-Galerie in Berlin

Die größten Leinwände der Welt - HOWOGE initiiert Urban-Art-Galerie in Berlin

Mit LOA Berlin (Lichtenberg Open ART) begründet die HOWOGE Wohnungsbaugesellschaft mbH eine Kunst- und Bildungsinitiative in und aus Berlin. Kern des Projektes ist eine wachsende Urban-Art-Galerie quer durch die Hauptstadt. Namhafte Künstler gestalten hierzu Häuserfassaden in enormen Formaten – als „größte Leinwände der Welt“. Das Ziel: Kunst im Stadtbild zu integrieren und mit kreativem Blick neue Perspektiven im Stadtraum zu öffnen. Neben der Entwicklung der Galerie ist Nachwuchsförderung ein wichtiger Bestandteil von LOA Berlin.

Im Rahmen eines internationalen Wettbewerbes sucht die HOWOGE derzeit erfahrene Künstler für die nächsten drei Kunstfassaden. Im kommenden Jahr soll eine rund 500 Quadratmeter große Giebelfassade an der Landsberger Allee gestaltet werden. Bei der Entstehung der zukünftigen Galerie soll zunächst die urbane Besonderheit Lichtenbergs im Vordergrund stehen“, so Stefanie Frensch, Geschäftsführerin der HOWOGE Wohnungsbaugesellschaft mbH. „Unsere Vision ist, gemeinsam mit Partnern eine Galerie zu schaffen, die Berliner wie Besucher gleichermaßen anspricht und damit Kunst für jedermann erfahrbar macht. Die große Resonanz auf unseren Wettbewerb zeigt, dass wir uns mit unserer Idee auf dem richtigen Weg befinden.“ Für den seit August laufenden Wettbewerb haben sich insgesamt 49 Künstler und Teams aus sechs Ländern beworben. Mit der Unterstützung eines künstlerischen Beirats, der aus Vertretern aus Kunst, Wissenschaft, Wirtschaft und Politik besteht, wird aktuell eine Vorauswahl der Bewerber getroffen. Der Gewinner wird Anfang 2014 feststehen.

Ausgangspunkt von LOA Berlin war die Umsetzung eines Fassadenkunstwerks an der Frankfurter Allee durch den Künstler Christian Awe im Jahr 2012. „Das Projekt wurde von den Bewohnern sehr positiv aufgenommen und fand deutschlandweit Beachtung“, sagt Stefanie Frensch. „Diese Resonanz war ausschlaggebend dafür, das Projekt weiterzuentwickeln und als LOA Berlin auf eine breitere Basis zu stellen.“

LOA Berlin setzt auch auf Kreativitätsförderung bei Kindern und Jugendlichen. Neben den LOA Artists, die die großen Hauptfassaden gestalten, fußt die Initiaitve auf den Säulen LOA Talents und LOA Kids. Im Rahmen der LOA Kids werden 2014 beispielsweise die Projekttage „Stadt-Kunst“ angeboten. Rund zehn Klassen können sich so unter Leitung von Künstlern und Pädagogen der Jugendkunstschule Lichtenberg in Anschauung und praktischer Arbeit mit eigenen Ideen zum Thema Fassadenkunst erproben. Ab 2015 soll im Rahmen der LOA Talents Nachwuchstalenten die Möglichkeit geboten werden, sich mit eigenen Entwürfen an der Entstehung der großen Galerie zu beteiligen.

LOA Berlin verfolgt einen gemeinschaftlichen Ansatz. Interessierte Unternehmen können sich daher als Partner an LOA Berlin beteiligen – entweder als Projektpartner oder als LOA-Talents- oder LOA-Kids-Pate zur Förderung des Nachwuchses.